Pressemitteilungen Berichterstattung
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 weitere Nachrichten
14.09.2017
NORDFROST Seehafen-Terminal
Richtfest im Containerhafen Wilhelmshaven
22.08.2017
25 Jahre Zerbst und Start Eiswürfelproduktion
NORDFROST-Eiswürfelproduktion:
26.07.2017
Containerhafen Wilhelmshaven
Logistik-Komplettangebot in Wilhelmshaven
16.06.2017
Geschäftsentwicklung
Erwerb der Spedition Cornelssen
07.06.2017
Containerhafen Wilhelmshaven
NORDFROST etabliert Container-Trucking
NORDFROST, 06.12.2013
NORDFROST Seehafen-Terminal

Konventionelle Obstschiffe aus Argentinien

vergrößern


NORDFROST Seehafen-Terminal voll ausgelastet

(Schortens, den 06.12.2013) Nach langwierigen, schwierigen und zähen Verhandlungen ist es der NORDFROST jetzt gelungen, ab Januar 2014 zunächst monatlich je ein konventionelles Kühlschiff mit Tafeltrauben, Äpfeln und Birnen aus Argentinien zur NORDFROST-eigenen Hafenanlage in den Inneren Hafen von Wilhelmshaven zu holen. In dem Geschäft, das mit einem der größten Obstimporteure Europas jetzt abgeschlossen wurde, sieht Horst Bartels einen teilweisen Ausweg aus der misslichen Lage, dass er das Obst bisher ausschließlich über den Containerhafen Bremerhaven umschlagen lassen musste, um es auf dem Landweg in sein Dienstleistungszentrum im JadeWeserPort zu transportieren.

Die konventionellen Schiffe, die bisher in Rotterdam umgeschlagen wurden, werden jeweils eine Ladung von rund 4.000 Paletten aufnehmen, was einer Kapazität von 200 40´ Containern entspricht.

Die NORDFROST wird für die Entladung der Schiffe im Inneren Hafen jeweils zwei Tage benötigen und die Obstpaletten per LKW über die Osttangente zum acht Kilometer entfernt liegenden NORDFROST Seehafen-Terminal befördern, von wo aus die Früchte meist nach warenspezifischer Behandlung europaweit auf schnellstem Wege verteilt werden.

Neben dem jetzt abgeschlossenen Geschäft mit Obst aus Argentinien steht NORDFROST in aussichtsreichen Verhandlungen über Shortsea-Verkehre nach Wilhelmshaven. Dies bedeutet, dass mit kleinen Containerschiffen, die etwa 500 bis 600 Container laden, aus Spanien oder aus der Türkei Obst und teils andere Waren an die NORDFROST-eigene Kaje nach Wilhelmshaven transportiert werden. NORDFROST wird mit entsprechenden Hafenkränen die Container entladen und ebenfalls zum NORDFROST Seehafen-Terminal transportieren.

Der NORDFROST Terminal ist derzeit voll ausgelastet, die beiden insgesamt 22.000 qm großen Hallen dienen derzeit zur Hälfte der Frischobstlagerung und zur anderen Hälfte der Lagerung von General Cargo, also der Lagerung von trockenen Gütern. Durch die hohe Umschlagshäufigkeit in beiden Bereichen entsteht permanent Platz für Neueinlagerungen, die die Beschäftigung der derzeit 86 Mitarbeiter im Terminal sicherstellen. Durch das Fehlen eines Containerhafenbetriebes in Wilhelmshaven erzielt die NORDFROST an diesem Standort allerdings nicht das wirtschaftliche Ergebnis, was erwartet werden konnte.